Kinderbibliothekspreis der Bayernwerk AG

Bayernwerk fördert Gemeinde- und Pfarrbücherei

Bibliothek in Obertraubling mit 5.000 Euro ausgezeichnet – Energieunternehmen unterstützt Leseförderung und Nachwuchsautoren

Obertraubling. Die Freude ist groß beim Team der Gemeinde- und Pfarrbücherei in Obertraubling: Die beliebte Einrichtung erhält in diesem Jahr den Kinderbibliothekspreis der Bayernwerk AG (Bayernwerk). Bernd Sibler, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, und Bayernwerk-Vorstandsvorsitzender Reimund Gotzel ha-ben die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung am Donnerstag (11. Juli) an Bücherei-leiterin Angelika Biermeier übergeben. Fernsehstar Thomas „Tommi“ Ohrner moderierte den Galaabend auf Gut Wolfgangshof in Zirndorf. Neben der Gemeinde- und Pfarrbücherei in Obertraubling wurden auch die Gemeindebibliothek Unterföhring (Landkreis München), die Gemeindebücherei Oberhaid (Landkreis Bamberg), die Gemeindebücherei Großostheim (Landkreis Aschaffenburg) und die Stadtbibliothek Donauwörth (Landkreis Donau-Ries) ausgezeichnet. Am selben Abend überreichte der Kinderbuchautor Paul Maar auch den von ihm und dem Bayernwerk gestifteten Paul Maar-Preis an die Nachwuchsschriftstellerin Lara Schützsack.

Vorbildliche Kinder- und Jugendarbeit
Kunstminister Bernd Sibler betonte: „Unsere Bibliotheken leisten Herausragendes, um junge Leserinnen und Leser anzusprechen. Mit kreativen Programmen, einem bunten Medienangebot und vielfältigen Kooperationsveranstaltungen begeistern sie Kinder und Jugendliche für das Lesen und den Umgang mit unterschiedlichen Medien. Damit statten die Bibliotheken die Kinder und Jugendlichen mit wichtigen Schlüsselkompetenzen aus und unterstützen sie so bei ihrer Persönlichkeitsentwicklung.“ „Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und ehrenamtliche Helfer in Bibliotheken engagieren sich täglich dafür, dass Bücher und Menschen zusammenkommen. Das sichert auch den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Dafür einen herzlichen Dank an alle.“ Die Gemeinde- und Pfarrbücherei kooperiert eng mit der örtlichen Grundschule und Kindergärten. Sie hat hinter ihrem Gebäude ein grünes Klassenzimmer eingerichtet, das der örtlichen Grundschule Unterricht im Freien ermöglicht. Dort wird den Schülerinnen und Schülern unter anderem Wissen zum Thema Bienen vermittelt. Ein japanisches Papiertheater für Kindergärten gestaltet die Vorlese- und Erzählstunden lebendiger und weckt das Interesse der Kleinsten für Bücher. „Damit leistet die Bibliothek vorbildliche Wissensvermittlung und Leseförderung in der Kinder- und Jugendarbeit“, sagte Reimund Gotzel.

Auswahl durch Fachjury
Das Bayernwerk zeichnet in Zusammenarbeit mit der Staatsbibliothek und dem Sankt Michaelsbund jährlich fünf Bibliotheken in Bayern aus, die sich in besonderer Weise für die Leseförderung einsetzen. Den Kinderbibliothekspreis verleiht das Bayernwerk in Kooperation mit der Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen der Bayerischen Staatsbibliothek und dem katholischen Medienhaus Sankt Michaelsbund. Es ist nicht möglich, sich für den Preis zu bewerben. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine Fachjury. Auf dem offiziellen YouTube-Kanal des Bayernwerks gibt es Videos rund um den Kinderbibliothekspreis, unter anderem auch Porträts aller Preisträger.

Bayernweite Leseförderung
Seit vielen Jahren setzt sich das Bayernwerk mit zahlreichen Aktionen für die Leseförderung bei Kindern und Jugendlichen in ganz Bayern ein: Sie vergibt unter anderem den Kinderbibliothekspreis an besonders engagierte Einrichtungen und unterstützt kommunale Büchereien und Bibliotheken mit dem so genannten Lesezeichen. Jährlich kommen beim Lesezeichen 50 Einrichtungen in den Genuss von 1.000 Euro. Seit 2018 wird der Paul Maar-Preis der Akademie für Kinder- und Jugendliteratur zusammen mit dem Kinderbibliothekspreis verliehen. Kurze Filmporträts der Gewinner des Kinderbibliothekspreises finden Sie auf dem YouTube-Kanal des Bayernwerks. Alle mit einem Lesezeichen ausgezeichneten Büchereien sind auf der Webseite www.bayernwerk.de/kinderbibliothekspreis veröffentlicht. 

Quelle: Pressemitteilung Bayernwerk AG, Maximilian Zängl